KÖNIGLICHES KLOSTER VON SANTA MARÍA DEL PUIG

Das Puig-Kloster befindet sich in derselben Stadt, die seinen Namen trägt, nur 12 km nördlich von Valencia.

Geschichte – Kloster – Heiligtum
Dieses Kloster verdankt seinen Ursprung der Entdeckung eines Marienbildes von San Pedro Nolasco, dem Gründer des Ordens der Mercedarier, 1237 unter einer Glocke auf der Spitze des Hügels (Puig in valencianischer Sprache), während die Truppen von Jaime I sich auf die Eroberung der nah gelegenen Hauptstadt vorbereiteten. Dieses Bild ist auf dem Hauptaltar des Heiligtums erhalten, und dort können die Leute es verehren. Jaime I der Eroberer, betrachtete den Schutz der Jungfrau als entscheidendes und wirksames Mittel für die Eroberung des Königreichs Valencia. Deshalb proklamierte er Santa María de el Puig als Patronin des eroberten Königreichs und errichtete den ersten Tempel für die himmlische Frau des geretteten Landes und wollte, dass die Mercedarier Ordensleute die ewigen Wächter des Heiligtums seien.

lesen sie weiter bitte …

Das Kloster besteht aus zwei verschiedenen architektonischen Elementen: dem Kloster selbst (Residenz der Ordensbrüder) und dem Heiligtum des Schutzheiligen des Königreichs Valencia. Beide Elemente bilden den grandiosen rechteckigen Bau, flankiert von vier robusten Türmen, der sich von den grünen Gemüsefeldern und dem umgebenden Stadtbau abhebt.

Die Menschen in Valencia kamen immer auf leidenschaftlichen und ununterbrochenen Pilgerreisen zum Heiligtum von Santa María de El Puig. Der König Jaime I, Alfonso X “el Sabio (der Weise)“, Pedro III el Grande (der Große), Pedro el Cruel (der Schreckliche), Felipe III, und unser emeritiertes Königspaar Juan Carlos I und Sofía haben hier ihre Huldigung dargebracht. Und vor dem Bild der Heiligen Santa María de El Puig haben die Päpste Benedicto XIII, Calixto III und Alejandro VI, sowie die Erzbischöfe Thomas von Villanueva, Johannes von Ribera und die anderen Prälaten von Valentin ausnahmslos bis heute ihre Ehre erwiesen.

Das heutige Kloster im „Escorialense“ Grundriss und Stil, wurde mit dem Segen von San Juan de Ribera am 1. September 1588, (dem Tag, an dem der erste Stein in die Fundamente des Südostturms gelegt wurde) mit dem Bau begonnen. Sein Architekt und erster Baumeister war Antón Dexado de la Cossa. 

Während des Besuchs werden wir zwei Kreuzgänge besuchen:

Der erste enthält das Refektorium der Gemeinde und insbesondere einen gotischen Saal, zusätzlich zu den vier Flügeln, in denen zahlreiche Gemälde von José Vergara (1726 – 1799) in der Mitte ausgestellt werden, und von den vier Flügeln des Kreuzgangs, kann man auf den zentralen Innenhof gelangen.

Im zweiten können Sie auch Gemälde verschiedener Autoren und Themen bewundern: Vergara, Espinosa usw. Darüber hinaus gibt es die königliche Halle, die Halle des Ritterordens von Puig, mehrere Vitrinen mit Ornamenten und alten Bildern usw. Von hier aus kann man die Kirche betreten. / in die Kirche gelangen.

Das Heiligtum: Der Bau des heutigen Gebäudes wurde von Admiral Don Roger de Lauria im Jahr 1300 begonnen, von seiner Frau, Frau Saurina de Entenza, fortgesetzt und (Mitte des 14. Jahrhunderts) von ihrer Tochter, Frau Margarita de Lauria und Entesa, abgeschlossen.

Das Heiligtum von el Puig – Valencia

Der Tempel hat einen rechteckigen Grundriss mit drei Schiffen mit Kreuzgewölben, die von robusten Pilastern getragen werden. Der Tempel wird vom Presbyterium der Hauptkapelle mit einer quadratischen Apsis im Stil der westgotischen Tempel dominiert.

lesen sie weiter bitte …

Die vorherige Kirche besaß nur ein Kirchenschiff, das 1238 im Auftrag von Jaime I erbaut wurde. Im Jahr 1240 übergab der Monarch dem Orden von Merced diese Kirche, von der nur die außergewöhnliche Fassade erhalten ist, die von ihrem ursprünglichen Standort an den seitlich gelegenen Platz übertragen wurde, den sie heute einnimmt.

El Camarín de la Virgen -das Kämmerlein der Jungfrau – befindet sich hinter der Hauptkapelle. Auf seiner Kuppel, seinen Bogenzwickeln und Wänden malte José Vergara im Jahr 1871 was diese Tradition uns von dem Bild Unserer Lieben Frau von El Puig erzählt: Dass die Engel es aus einem Stein aus dem Grab Mariens gemacht haben; dass sie es nach El Puig brachten; dass hier Apostel und Mönche die Jungfrau verehrten; dass die Mönche sie bei der muslimischen Invasion unter einer Glocke begraben hatten, welche später gefunden wurde; und dass D. Jaime I die Schlüssel der Stadt Valencia der himmlischen Dame zu Füβen legte, als er diese vom maurischen König Zeyán erhielt.

Hier befindet sich auch das Druckereimuseum, das 1985 eröffnet wurde und zwischen 2007 und 2008 noch umgebaut und erweitert wurde. Es war das erste in Spanien und (Experten zufolge) das zweitwichtigste in Europa nach dem von Mainz.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte
Angela Marí Soler oder klicken sie hier: Angela Marí Soler