AUSFLUG IN DIE ALBUFERA NATURSCHUTZPARK

Zwischen Meer und Reisfeldern, von den Flüssen Turia und Júcar kurz vor ihrer Mündung ins Meer umgegeben, liegt das Naturschutzgebiet der Albufera, ein Paradies für Zugvögel und Erholungsgebiet der nahen Großstadt und ihren Nachbarortschaften. 11 km südlich von der Hauptstadt Valencia entfernt und durch Dünen Rosetten und Pinienhaine vom Mittelmeer getrennt, hat sich der See vor langer Zeit herausgebildet. Die Ablagerungen beider Flüsse trennten das kleine Süsswasser Binnenmeer von sechs Kilometern Durchmesser ab.

  • Wir können vom Ausguck beim ersten Schleusentor einen Ausblick auf dem See bekommen, und ab El Palmar, einem der typischsten Dörfer der Albufera, (auch als Naturschutzgebiet erklärt) kann man in von ehemaligen Fischern gesteuerten Booten den See erkunden. Dies ist der ideale Ort, um eine ausgezeichnete, im Holzofen zubereitet Paella zu probieren. Als Vorspeise sollte man sich die Spezialität der Gegend Aal in einer Knoblauch Pfeffersauce nicht entgehen lassen. Wir können eine Barraca (typisches Haus der Huerta) besuchen, in dem die örtlichen Bauern wohnten. Das ist ein einfaches, schilf gedecktes Haus mit Spitzdach aus billigem Baumaterial, adove ( Schlamm und Stroh) genannt.
  • Wir haben die Möglichkeit “Racó de L’Olla”, ein Informationszentrum zu besuchen, das aus zwei Teilen besteht:
    • Eine Informations Zone (mit Paneelen und Audiovisuell, von den natürlichen – und gesellschaftlichen Eigenschaften des Sees im Naturpark von Albufera).
    • Eine Interpretation Zone (mit einer Route, um die typischen Umgebungen dieses Gebiets, die Pflanzenwelt und die Tierwelt direkt zu kennen). Am Ende dieses kleinen Wegs findet man ein Observatorium, wo man die Vögel auf einem künstlichen Meer betrachten kann.

Wir können auch natürliches Leben erleben. Es gibt verschiedene Routen in den Dünenlandschaften, wie la gola de Pujol (Verbindungskanal), der direkt mit dem Meer verbunden ist oder die Route von El Saler. Und wir können das Meer von Albufera bewundern.