Ausflug in die STADT SAGUNTO:

Sagunto war immer schon eine wichtige Stadt, wegen seiner strategischen Lage. Sagunto ist mehr als 2000 Jahre alt.
In der Bronzezeit war die Stadt schon bewohnt. Es gibt Fundorte am Pic de Corbs, Picaio, Aixere, L’Albardeta, aus der Zeit bis zu 1500 v. chr.
Der obere Teil der Festung ist in dem Mittelpunkt, wo die Geschichte der Stadt angefangen hat. Höher im westlichen Teil, wurde im fünften Jahrhundert die Iberische Stadt Arse mit einer Stadtmauer gegründet.
219 v Christus wurde die Stadt nach einer harten acht Monaten dauernden Belagerung, von dem Karthagischen Heerführer Hannibal zerstört. Die Stadt leistete unerschrocken und heldenhaft Widerstand gegen die einfallenden Feinde und ging in die Geschichte Spaniens ein. Dieser Angriff von Anibal wurde die Ursache des zweitens Punischen Krieges.
Der alte Glanz des römischen Sagunto hat überall in der Stadt und auf dem Burghügel zahlreiche Spuren hinterlassen.

Während der Spaziergang durch die Festung (fast einem Kilometer Länge verteidigt), die von Mauern mit verschiedenen römischen und mittelalterlichen Grundrissen umgeben ist, könnten Sie Überreste des römischen Forums: Strebepfeiler des alten republikanischen Tempels, die Kurie, die Basilika, die Läden (tabernae), Pflasterstücke, Säulenschäfte, Ehreninschriften, Zisternen… aus verschiedenen Epochen sehen.

Castillo de Sagunto

Während dieser Tour werden folgende interessante Gebäude besichtigen:
Das derzeitige umgebaute Theater wurde von den Römern in der Mitte des I Jahrhundert gebaut. Das Theater liegt auf der nördlichen Seite des Hügels mit Blick auf die Stadt. Sagunto benutzte den großen Abhang des Gebirges um das Theater zu bauen. Es wurde 1896 unter Denkmalschutz gestellt. Nach der Befestigungsarbeiten von den Architekten Giorgio Grassi und Manuel Portaceli, bietet das Theater außergewöhnliche akustische Bedingungen für künstlerische und kulturelle Musikveranstaltungen wie dem im Sommer stattfindenden Festival „Sagunt a Scene“.
Im Besucherempfangszentrum das (Casa dels Berenguer) genannt, sollte die Lage im Herzen des mittelalterlichen historischen Zentrums neben der Kirche Santa María und dem alten jüdischen Viertel, hervorgehoben werden. Das Gebäude gehörte ursprünglich mindestens während des XIV und XVIII Jahrhundert zur Berenguer Familie. Das Gebäude hat unter anderem die Mikvé aus dem XIV Jahrhundert, in dem Eintauch- und Reinigungsriten der jüdischen Religion durchgeführt wurden. Dort können wir auch Reste der Mauer des Tempels von Diana sehen, die aus dem V-IV Jahrhundert v. Christus gehören und National Denkmalschutz gestellt wurden.
Das Judenviertel, der Zugang zum Bereich ist ein Tor mit Rundbögen, der sich in der Calle del Castillo befinden Seit dem XV Jahrhundert ist dieses Tor unter dem Namen „Portalet de la Judería“ oder auch „Portalet de la Sang“ bekannt, da nach der Judenvertreibung die Synagoge von der Laienbruderschaft „de la Purísima Sangre de Nuestro Señor Jesucristo“ benutzt wurde. Die heutige Ansicht des ehemaligen Judenviertels ist praktisch die gleiche wie früher geblieben.
Die Ermita de la Sangre, -die Blut Einsiedelei– es handelt sich um die größten barocken Wallfahrtskapelle des früheren XVII Jahrhundert. In dieser Wallfahrtskapelle hat die Laienbruderschaft ihren Sitz. Die Kapelle beherbergt die zahlreichen künstlerischen Heiligenbilder und Statuen der Laienbruderschaft, die bei den verschiedenen Prozessionen verwendet werden.
Der Plaza Mayor war im Mittelalterlichen Sagunto das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum. Er ist rechteckig mit den Arkaden, zwischen ihnen gibt es noch einige Säulenschäfte des öffentlichen römischen Platzes. Am Plaza Mayor befindet sich die Marienkirche „Iglesia de Santa María“, die „Puerta del Amudín“ das Eingangstor des Kornspeicher, in dem das Korn zum Unterhalt der Bevölkerung aufbewahrt wurde.

Das Archäologisches Museum befindet sich in einem alten Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, das als Haus von Mestre Penya bekannt ist. Das Museum beherbergt die stammenden Funde, die von den Ausgrabungen aus dem Kastell oder Ortschaft und den Feldern Sagunto gefunden wurden. Eines von den bedeutendsten Stücken, die das Museum besitzt ist der iberische Stier, eine Kalkstein Skulptur des IV Jahrhunderts vor Christus, sowie lateinische Inschriften und iberische Gefäße, Keramiken der Bronzezeit, der Bacchische Hermes, und ein Kopf der vermutlichen Göttin Diana.

Photos der Untergeschoss und Obergeschoss

Angela Marí